Geld und Glaube im Zeitalter der Reformation: Die Fugger und Welser als Finanzdienstleister der Kirche 1500–1560. Vortrag am 30.01.2018

Suche

  • Jakob-Fugger-Zentrum » 
  • Aktuelles » 
  • Geld und Glaube im Zeitalter der Reformation: Die Fugger und Welser als Finanzdienstleister der Kirche 1500–1560. Vortrag am 30.01.2018

Geld und Glaube im Zeitalter der Reformation: Die Fugger und Welser als Finanzdienstleister der Kirche 1500–1560. Vortrag am 30.01.2018


Vortrag von Prof. Dr. Mark Häberlein (Universität Bamberg) am 30.01.2018 im Fugger und Welser Erlebnismuseum

! ACHTUNG: nur noch Restplätze am Abend verfügbar !

Ein zentraler Kritikpunkt Martin Luthers und anderer Reformatoren war die Fiskalisierung der Kirche. Die luxuriöse Lebensführung des Papstes, der Kardinäle und Bischöfe wurde ebenso angeprangert wie die Praxis, einzelne Gläubige gegen Geldzahlungen von kirchlichen Vorschriften zu dispensieren oder ihnen ihre Sünden gegen finanzielle Leistungen zu erlassen. Der Vortrag behandelt einen wichtigen Aspekt dieses Themas: die Rolle großer Augsburger Handelsgesellschaften als Finanzdienstleister der Kirche im 16. Jahrhundert. Die Fugger und Welser waren hier auf mehreren Ebenen aktiv: Sie finanzierten den Neubau bzw. die Renovierung von Kapellen in Schwaben, vergaben Kredite an Bischöfe der Reichskirche und fungierten als Bankiers der Kurie in Rom. Als die Fugger und Welser seit den 1520er Jahren ihr Engagement auf der Iberischen Halbinsel intensivierten, wurden auch zahlreiche spanische Bistümer, Pfarrkirchen und Klöster Kunden der Augsburger Handelshäuser. Insgesamt erweisen sich Finanztransaktionen mit kirchlichen Amtsträgern und Institutionen als „normaler“ Geschäftszweig, den die Fugger und Welser auch nach der Reformation weiterführten.

Datum: 30.01.2018, 18:30 Uhr

Ort: Fugger und Welser Erlebnismuseum
Äußeres Pfaffengässchen 23
86152 Augsburg

Vortragsreihe: "Stadtgeschichte(n): Geld, Glaube und Kommunikation.

Der Eintritt ist frei. Leider ist eine Anmeldung nicht mehr möglich. Am Abend können nur noch Restplätze vergeben werden.

Meldung vom 22.01.2018